Adresse: 04071 Ukraine, Kiew, Podil, Schekavitskaja-Str. 30/39, of. 4 E-mail: info@primetour.uaPhone +38 (044) 207-12-55Lizenz von Tour Operator-Nr.: АГ №580812Sitemap

Blühender Sakura, Transkarpatien.
 
+38 (044) 207-12-55
+38 (096) 940-00-00
+38 (099) 550-00-00

Мы поддерживаем
реформы в Украине
и работаем
исключительно через
расчетный счет!
Blühender Sakura,  Transkarpatien.
Montag, 15 Juli 2019

Menu

Museen in Kiew > Gedenkstätte "Nationalmuseum der Geschichte des Zweiten Weltkrieges 1941-1945."

   Mutter-Heimat, Kiew

 Großer Sieg

  Ewiges Feuer

 

Gewaltiges Museum, das der Ukraine im Zweiten Weltkrieg gewidmet ist, wurde am 9. Mai 1881 feierlich eröffnet. Der riesige Komplex besitzt das Gelände von mehr als 10 ha groß. Er schließt folgende Objekte ein: Museum und Monument „Mutter-Heimat“, Hauptplatz mit der Allee von Heldenstädten und Skulptur- kompositionen «Dnepr- Überwinden» und  «Waffen-Übergabe», Hochreliefkompositionen «Helden der Front und des Hinterlandes», Schale «Feuer des Ruhmes», Ausstellungsplatz der Kriegstechnik und  der Bewaffnung, ein separates Gebäude mit der Exposition « Tragödie Heldenmut  von Afghanistan» und  «In den fremden Kriegen» sowie zugängliche Transportflugzeug Li-2, Hubschrauber Mi-24 V und  Düsenjäger Мi G -23.  

 Nach der Größe und Bedeutung der Sammlungen ist dieses Museum eines der größten in der Ukraine. Sein Bestand ist in 16 Sälen von Gesamtfläche 5 km² untergebracht. In disen Sälen sind über 15.000 Gegenstände ausgestellt; der Hauptakzent der Exposition wird dabei auf Symbolik und Gestallten gelegt, die auf der Gefühlebene wahrzunehmen sind. Die Exponate erweitern nur die gründlich durchdachte Konzeption des Museums.

 Die gegenwärtige Exposition des Museums wurde 1994-95 geschaffen. Ihr liegt Ablauf des Zweiten Weltkriegs auf dem Territorium der Ukraine, Beitrag unseres Landes in den Sieg über Nazismus zugrunde.  Die Exposition erzählt in chronologischer Reihenfolge die Geschichte des Krieges, der zweimal über die Ukraine verhängt wurde. Die Hauptkonzeption des Museums lautet genau so – „Kriegsweg“: tragische und heroische Geschichte der Kriegsjahre in der Ukraine. Das markanteste Museumsobjekt ist allerdings die Statue von „Mutter-Heimat“. Deren Höhe ohne Podest bist Schwertspitze – 62 m, die Gesamthöhe – 102 m, Gewicht – ca. 500 to. Das ist die größte Statue in der Ukraine und eine der mächtigsten weltweit. 


 

                                                         Direktor des Memorialkomplexes Ivan KOVALTSCHUK:

                                                «DENKT DARAN DIE GERETTETE WELT…»  

 

 Direktor des Memorialkomplexes Ivan Kovaltschuk

 Es gibt in Kiew ein eigenartiges Museum. Im traditionellen Verstand dieses Begriffes wäre es kaum korrekt dieses so zu bezeichnen. Das ist ein ganzer Komplex, der unser Andenken an diejenigen bewahrt, wer ihre Leben für uns im  blutigsten Krieg der Menschheit geopfert hatte. Der Memorialkomplex „Nationales Museum der Geschichte des Zweiten Weltkrieges 1941-1945“ liegt am steilen Dnepr-Hügel und bereitet sich heute zum bedeutungsvollen Ereignis  - dem 65-Jahrestag des Großen Sieges. Hier sind immer, und insbesondere am Vorabend des ruhmreichen Datums, viele Besucher. Über die Geschichte dieses Komplexes, dessen Exposition und die mühsame alltägliche Arbeit der Museumsmitarbeiter sprechen wir mit dem  Direktor Herrn Ivan KOVALTSCHUK.

 

 

 Die Zeiten des Nürnberger Prozesses

- Herr Kovaltschuk, das Museum enthält offensichtlich einmalige Exponate, die über die Geschichte des schrecklichen Krieges, heroische  Großtaten und den Ruhm der Verteidiger ihrer Heimat erzählen. Erzählen Sie bitte über die, welche hier in der jüngsten Zeit zum Vorschein gekommen sind. Wie sieht deren Geschichte aus?

 

 

Museumskomplex liegt auf dem Dnepr-Hügel
Plan-Schema des Museumskomplexes

- Über die Einzigartigkeit von Exponaten des Memorialkomplexes erzählend, soll die Spezifität dieses Museums berücksichtigt werden, dessen Fondbasis vorwiegend  die typisierten Gegenstände beinhalten: Auszeichnungen, Waffe, Uniformen, Gegenstände des Frontalltages, allerlei Unterlagen und Dokumente der Kriegszeit. Die Sammlung des Museums zählt übrigens ca. 300.000 Museumsexponate.

Doch zur Konzeptionsgrundlage der wissenschaftlichen Komplettierung des Museumsbestandes liegt der persönliche Aspekt in der Auswahl von Museumsgegenständen zugrunde. Deshalb erhalten viele typisierte Gegenstände den Reliquiencharakter aufgrunde deren Memorialeigenschaft und  wurden häufig zu echten Unikaten.

Unter den in der letzten Zeit Среди erhaltenen Materialien ist ein Satz (Fotos, Personaldokumente, Fliegerbuch) des Helden der Sowjetunion, Leutnants Michail Karpeew, der den Krieg vom ersten bis zum letzten Tag mitgemacht hatte. Auf seiner Rechnung sind 350 Kampfflüge zu zählen, deren Leistungen in seinem Fliegerbuch eingetragen sind.

 

Interessant sind die Privatgegenstände des Trägers von fünf Kampforden und zahlreichen Medaillen, des Steuermanns des Luftwafferegiments, Leutnants Pjotr Kwatsch. Unter den dem Museum übergebenen Fotos, Dokumenten und Tagebücher gibt es die Bescheinigung über seine Verwundung. Deren Inhalt war höchstwahrscheinlich nur den Stab- Offizieren bekannt: im Himmel über Budapest wurde das Jagdflugzeug vom Kwatsch abgeschossen und der Steuermann erhielt ein äußerst schweres Trauma der Wirbelsäule. Abgesehen davon kehrte er  in sein Regiment zurück setzte seine Kampfflüge fort, indem er ein spezielles Korsett trug und quälende Schmerze überwand. Seinen letzten Flug erfolgte er am 8. Mai 1945.

 Der 17-jährige Iosif Hoffman trat 1942 freiwillig in die Rote Armee ein. Als Geheimagent, Zugführer hatte  er den ganzen Kriegsweg von Stalingrad bis Berlin mitgemacht. Er ist mit Ruhmesorden des 3 Grades,  Medaillen  „Für Tapferkeit“ und „Für Kampfverdienste“ ausgezeichnet. 1945-1946 war im Bestand der Wachmannschaft der sowjetischen Delegation am Nürnberger Prozess. Iosif Hoffman übergab dem Museum viele Materialien; darunter auch eine schweizerische Armbanduhr, welche ihm der amerikanische Sergeant Georg Wood am Tage der Hinrichtung von Nazi-Verbrecher geschenkt hatte.

- Wie wurde dieser Riesenkomplex errichtet? Welche Hauptetappen und denkwürdige Ereignisse hat er erlebt?

- Die Idee bzw. Entscheidung über die Gründung in Kiew eines dem Krieg gewidmeten Museums ist in der Zeit getroffen worden, als in der Ukraine noch die Kämpfe geführt wurden. Am 12. Juni 1942 hatte das Zentralkomitee der KP(b)U die Verordnung „Über die Gründung des Museums des Vaterländischen Krieges des ukrainischen Volkes“ gefasst.  Die wichtigen Aufgaben des Wiederaufbaus der durch den Krieg zerstörten Wirtschaft  und Kultur hatten jedoch die Realisierung dieser Pläne auf spätere Zeiten verschoben.

Eine der ersten Etappen der Erschaffung des gegenwärtigen Museums wurde die republikanische Ausstellung „Partisanen der Ukraine im Kampf gegen   die deutschen-faschistischen Eindringlinge“, die bald nach dem Kriegsende eröffnet worden war. Im Oktober 1946 wurde diese Ausstellung den Museen von 1-er Kategorie gleichgesetzt und existierte in solchem Status bis 1950.

 

 

Skulpturkomposition "Dnepr-Übergang" auf dem Gelände des Komplexes

Am 17. Oktober 1974 wurde nach einer Reihe von entsprechenden Beschlüssen zum 30.Jahrestag der Befreiung der Ukraine von Nazis- Eroberern im ehemaligen Klovsky-Palast das „Ukrainische Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945“ eröffnet. Das Museum hatte großes Aufsehen seitens Öffentlichkeit und zahlreichen Besucher erregt. Es wurde vollkommen offenbar, dass die Maßstäbe solches Themas wie der Krieg eine besondere Stellungnahme benötigen. Deshalb wurde es angefangen einen großen Memorialkomplex zu projektieren. Als Grundlage hierfür galt das Entwurf des bekannten Bildhauers Eugene Wutschetitsch und des Architekten Eugene Stamo. Eugene Wutschetitsch ist einer der Autoren des Memorials im Berliner Treptower Park sowie auf dem „Mamaev-Kurgan“ in Wolgograd. An der Errichtung des Kiewer Memorials beteiligte sich das ganze Land: Hunderten Betriebe, wissenschaftliche Institutionen, Militäreinheiten, Jugend etc.

 Am 9. Mai 1981 auf steilem Dnepr- Hügel wurde der Memorialkomplex „Nationalmuseum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945“ eröffnet. Es wurde zum Erziehungszentrum des Patriotismus, zur echten Gedächtnisstätte des Volkes. Am 21. Juni 1996 erhielt es den Status des Nationalmuseums.

- Herr Kovaltschuk, was stellt sich das Teritorium des Komplexes sowie das berühmte Monument Mutter-Heimat dar?

 

Zentralallee
Vor dem Museumsgebäude stehen zwei Panzer mit symbolisch zugebundenen Kanonen. "Nicht dem Krieg!"

- Der Memorialkomplex besitzt die Fläche von ca. 10 ha. Sie beginnt mit dem oberen Bogen des sog. Moskauer Tores der alten Petschersk-Festung. Zur Hauptanlage führt Zentralallee, entlang welche die 75-mm Kanonen von 1942 aufgestellt sind. Weiterhin rechts steht ein Gebäude, in welchem die Reliquienexpositionen „Tragödie und Heldenmut Afghanistans“ und „In fremden Kriegen“ untergebracht sind. Hier daneben befindet sich ein Platz, auf dem die Kriegstechnik und Rüstung von damals ausgestellt sind. Links ist die Galerie von Helden der Front und des Hinterlands mit den Bronzehochreliefskompositionen, die den Heldentaten von Grenzsoldaten, den Menschen auf besetzten Territorien, dem Mut der Partisanen sowie den arbeitenden Menschen im Hinterland gewidmet sind. 

Diese Galerie führt direkt zum Hauptplatz der Anlage. Hier reicht den Platz für ca. 30.000 Leute. Gerade hier auf diesem Platz finden die Massenfeierlichkeiten anlässlich der Ereignisse statt, die mit dem Zweiten Weltkrieg verbunden sind. Hier sieht man die figurenreichen Skulpturkompositionen, wie „Waffenübergabe“ und „Dnepr- Überwinden“. Links auf der Erhöhung steht die Schale „Ruhmesfeuer“ (Durchmesser 16 m!). 1981 am Tage der feierlichen Eröffnug des Memorials sie vom Ewigen Feuer des Monuments des „Unbekannten Soldaten“ im Park des Ruhmes angezündet. Traditionsgemäß wird hier das Feuer jedes Jahr zu großen Volksfesten angezündet. Ein wichtiger Teil des Hauptplatzes ist die Allee der Heldenstädten – Granitpylonen mit den Namen der Städte. In die Marmornischen der Granitpylonen wurden am 9. Mai 1981 die Kapseln mit dem heiligen Grund aus Kampffeldern von den Vertretern dieser Städte eingemauert.  

Die Hauptanlage auf diesem Platz ist das Museumsgebäude, das durch Riesenskulptur „Mutter-Heimat“ gekrönt ist. Die Höhe der Figur selbst ist 62 m, mit dem Podest, wo Museum untergebracht ist – 102 m, die Anlage wiegt ca. 500 Tonnen. Der Autor dieser Skulptur ist der Bildhauer Wassily Boroday. Das Monument „Mutter-Heimat“ ist eine eigenartige Anlage sowohl nach deren Parametern, als auch deren technischer Lösung. Zum ersten Mal ist die Skulptur solcher Ausmaßen mittels Elektroschweißverfahrens aus Blocksektionen je 25-30 to aus Edelstahl gebaut worden. Die Skulptur wurde im Kiewer „Pariser Kommune“-Werk in Zusammenarbeit des wissenschaftlichen Zentrums für Elektroschweißverfahren namens Eugenie Paton hergestellt. Während der Montage sind über 30 km Schweißnähte gelegt.

 

Auf dem höchsten Punkt – Spitze des Schwertes – ist eine spezielle Vorrichtung montiert, welche die Windbelastungen dämpft. Für die technische Wartung der Skulptur sind zwei Lifte – einen senkrechten und einen schiefen montiert. Für die Kontrolle  über den Zustand sämtlicher Konstruktionen des Monuments ist eine strenge allseitige Instrumentalrevision vorgesehen.

 

Exposition, die über den Anfang des Krieges und die Verteidigung unserer Stadt Kiew erzählt Stand mit den Auszeichnungen des Konstrukteurs von Panzern, zweimaliger Held der Sozialistischer Arbeit A. Morozow

-Schreckliches Antlitz des Krieges

- Für unsere Leser wäre bestimmt vom Interesse selbst über den Komplex zu erfahren, und zwar, woraus besteht er, wieviel und welche Säle, Exponate etc. enthält er?

 

 - Dominante des Memorials, dessen Herz ist gewiss die Museumsexposition. Sie ist in 16 Sälen mit Gesamtfläche von über ca. 5000 m² untergebracht. Die reiche Fondssammlung des Museums ermöglicht die Exposition nicht nur zu erweitern, sondern auch diese  grundlegend zu ändern und zu ergänzen.

Die Besonderheit der Expositionsvorführung besteht in Darlegung von historischen Materialien durch Schaffung  von Symbolen und Gestallten, sog. thematischen Reliquienkomplexen, die leicht wahrzunehmen und zu behalten sind. Alle Säle werden durch einen Akzentkern „Kriegsweg“ vereint,  wo mittels Originalmaterialien eine durchgehende künstlerisch-historische Darlegung des Themas geschaffen wird, welches durch die Expositionen jeweiligen Saals konkretisiert wird.

 

 

Exposition des Museums

 

Die Exposition umfasst den Zeitraum 1933-1945. Hier werden argumentiert und konsequent gezeigt die internationale Situation der 30-er Jahre, die Ursachen, welche zur planetarischen Tragödie der Menschheit wie der Zweite Weltkrieg, geführt hatten. Die Exposition zeugt mit der wissenschaftlichen Unvoreingenommenheit und der emotionalen Weißglut von verbrecherischen Plänen und Taten der Nazis gegen die Menschheit, zeigt  den Heroismus von Kämpfern der multinationalen Roten Armee, den allgemeinen Charakter des Kampfes mit den Aggressoren.

In der chronologischen Reihenfolge ist im Museum der Verlauf von Kampfhandlungen an der sowjetisch-deutschen Front wiedergegeben, sind die entscheidenden Schlachten, wie vor Moskau, Stalingrad, Kursk, Dnepr- Überwinden, Sturm auf Berlin gezeigt. Die bedeutende Aufmerksamkeit wird den Befreiungsoperationen in Europa, der Gründung und der Tätigkeit der antihitlerischen Koalition, den gemeinsamen Handlungen mit Alliierten, der Widerstandsbewegung geschenkt.

Große Aufmerksamkeit wird der strategischen Lage von Ukraine als eines der zentralen Aufmarschgebiete des Krieges, der Rolle des ukrainischen Volkes in Erschaffung   von material-technischen Voraussetzungen für den Sieg gewidmet. Gleichzeitig wird durch die Sprache von Dokumenten und Museumsgegenständen darauf betonen, dass aufgrunde des Sieges Ukraine ihre Integrität erworben hatte, zum Subjekt des Völkerrechts wurde,  als Gründungsmitglied der Vereinten Nationen in die Weltgemeinschaft eingetreten ist.

 

Fragment der Exposition des Saals  «Vollendung des Zweiten Weltkrieges» In einem der Säle des Museums

Die Kulmination der Exposition ist der „Gedenksaal“, dessen konzeptionelle Grundlage folgende Themen wurden – Krieg im historischen Geschick  der Ukraine und ihres Volkes, Andenken an den Krieg, Wert des Sieges.  Im letzten Saal des „Ruhmes“ sind an den Marmorpylonen mit goldenen Lettern die Namen von ca. 12000 Helden der Sowjetunion und Helden der Sozialistischen Arbeit verewigt worden.

- Nach der Besichtigung Ihres Museums bleiben lange im Gedächtnis  die aufregenden Erinnerungen an das hier Gesehene. Führen Sie die jährliche und seit dem Eröffnungstag Statistik von Besuchern?

- Ja, gewiß. Jährlich wird die Exposition des Memorialkomplexes von mehr als 750.000 Menschen besucht. Und seit der Eröffnung des Museum (es geht um das Jahr 1974) sind hier ca. 25 Mio. Besucher aus fast 200 Ländern gewesen.

 

 

Kalaschnikow- Maschinengewehr

 

Memorial „Mutter-Heimat“
  Eine der zahlreichen ausländischen Delegationen

- Wer von den bekannten bzw. namhaften Menschen besuchte Museum? Hat jemand spezielle Geschenke dem Museumskomplex gemacht?

 - Um alle Namen von bekannten Besuchern unseres Museumskomplexes zu zählen, würden wir zu viel Zeit dafür brauchen. Es könne ein separates Thema für einen Artikel werden. Es wäre wahrscheinlich genügend zu berichten, dass unter den VIP-Besuchern die Präsidenten, Staats-und Regierungschefs, Leiter von Führungsparteien, Royalties,   Beamten der höchsten Ränge, wie Verteidigungsminister, Außenminister,  Leiter von öffentlichen Organisationen bzw. Gesellschaften, namhafte Wissenschaftler,   Astronauten,  Kulturschaffenden und viele andere waren. Es kommt sehr oft vor, dass nach solchen Besuchen die Kontakte sich weiter entwickeln und dadurch die Erweiterung von Museumsbesitz erfolgt. So, z.B., nach dem Besuch unseres Museums von einer Gruppe der Kosmonauten, hat der Kosmonaut, zweifacher Held der Sowjetunion Georgij Beregovoy seine eigenen Materialien und Unterlagen   dem Museum übergeben. Bekanntlich ist, dass Georgij Beregovoy mit der Medaille „Goldener Stern“ als Teilnehmer im Zweiten Weltkrieg 1944 ausgezeichnet wurde. Die Waffenkollektion des Museums wurde durch Maschinengewehr mit der Geschenkinschrift vom legendären Gründer der Maschinenwaffe Michail Kalaschnikow erweitert. Diese Namen sind weltweit bekannt.

 Da ist noch ein Beispiel. Amerikaner ukrainischer Herkunft Herr John Shubunka als Teilnehmer einer USA-Reisegruppe hatte dem Museumsführer seine eigene Erkennungsmarke (Jeton) von Navy US-Militärs dem Museum geschenkt. Im Zeitraum 1941-1945 nahm er im Bestand der 7. amerikanischen Flotte in Kampfhandlungen in Pacific Theatre teil.

- Interessant ist, was beeindruckt die Besucher am meisten? Wodurch unterscheidet sich dieser Memorialkomplex von ähnlichen in ex- Sowjetländern, Europa, Welt?

- Es gibt keine gleichartigen Museumskomplexe in Europa und in der Welt. Die dem Zweiten Weltkrieg gewidmeten Memoriale und Museen im Westen enthalten/erzählen in der Regel  die Geschichte von Kampfhandlungen, Landkarten, allerlei Schemen, Militärmunition, Fotomaterialien etc. Doch keine Erzählungen, Schicksäle über konkrete Menschen. Wahrscheinlich deshalb hatte der oben erwähnte Herr John Shubunka entschieden seine „Reliquie“ in der Ukraine zu lassen.

Was die Museen in GUS-Ländern angeht, kann unser Memorialkomplex mit Memorialkomplex auf „Poklonnaja Gora“ („Verbeugungsberg“) in Moskau verglichen werden. Seine Rolle, Bedeutung, künstlerische Gestaltung keinesfalls zu vermindern, darf man auf  verschiedene konzeptuelle Einstellungen zur Exposition hinweisen.

 

 

 

 

Media Center „Prime Excursion Bureau“

April,2010

 

 

Wenn die Kampfhandlungen und die wichtigsten Ereignisse im Sieg sind im Moskauer Museum hauptsächlich durch offizielle Dokumente, Muster von Kampftechnik, Bewaffnung, Rüstung, Uniform etc. offenbart und durch die allgemein bekannten Persönlichkeiten, Militärs und Helden vertreten ist, so ist die Exposition unseres Nationalmuseums neben den Heerführern auch durch einfachen Soldaten, den Haupthelden des Krieges vertreten. Darüber hinaus ist die absolute Mehrheit von Exponaten sind nicht nur Originale,  sondern aus 1941-45 stammen.

Viele Besucher sind auch von der Möglichkeit begeistert auf die Aussichtsplattform der Skulptur „Mutter-Heimat“ zu steigen und von dort aus das Panorama der Stadt aus Vogelperspektive zu genießen.



Nationale historisch- kulturelle Pflegestätte \ Nationale historisch- kulturelle Pflegestätte "Kiewer Sophie"

Kiewer- Petschersky- Nationale historisch- architektonisches Museumsreservat samt  aktivem Höhlenkloster Kiewer- Petschersky- Nationale historisch- architektonisches Museumsreservat samt aktivem Höhlenkloster

Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine  Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine

Museum der „Mikrominiaturen“  des Großen Meisters Nikolai Sjadristy Museum der „Mikrominiaturen“ des Großen Meisters Nikolai Sjadristy

Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine   Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine

Kiewer Museum der russischen Kunst    Kiewer Museum der russischen Kunst

Museum der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko (Kiewer Museum der Westlichen und Orientalichen Kunst) Museum der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko (Kiewer Museum der Westlichen und Orientalichen Kunst)

„Schokoladenhaus“ (Filiale des Kiewer Museums der russischen Kunst) „Schokoladenhaus“ (Filiale des Kiewer Museums der russischen Kunst)

Das Nationale Kunstmuseum der Ukraine Das Nationale Kunstmuseum der Ukraine

Museum der Volksarchitektur und Lebensweise  (Pirogovo)   Museum der Volksarchitektur und Lebensweise (Pirogovo)

Gedenkstätte \ Gedenkstätte "Nationalmuseum der Geschichte des Zweiten Weltkrieges 1941-1945."

Nationalmuseum „Tschernobyl“  Nationalmuseum „Tschernobyl“

Nationales Literaturmuseum der Ukraine Nationales Literaturmuseum der Ukraine

Museum des Buches und des Buchdrucks der Ukraine     Museum des Buches und des Buchdrucks der Ukraine

Staatliches Museum der ukrainischen Volks- und Dekorativkunst Staatliches Museum der ukrainischen Volks- und Dekorativkunst

Staatliches Museum für Theater-, Musik-, und Kinokunst der Ukraine Staatliches Museum für Theater-, Musik-, und Kinokunst der Ukraine

Museum der Hologramme Museum der Hologramme

Museum \ Museum "Goldenes Tor"

Museum „Andreas-Kirche“ Museum „Andreas-Kirche“

Museum \ Museum "Kyrill-Kirche – architektonisches und historisches Denkmal des XII. Jahrhunderts"

Das Nationale wissenschaftliche Naturkundemuseum Das Nationale wissenschaftliche Naturkundemuseum

Kiewer Gedenkwohnhaus-Museum des berühmten Schriftstellers M. Bulgakow Kiewer Gedenkwohnhaus-Museum des berühmten Schriftstellers M. Bulgakow

Museum einer Straße Museum einer Straße

Apotheke-Museum Apotheke-Museum

Internationales Museum der ukrainischen Stickerei Internationales Museum der ukrainischen Stickerei

Museum der Geschichte des St. Michael-Klosters Museum der Geschichte des St. Michael-Klosters

Historisch –architektonisches Gedenkmuseum  \ Historisch –architektonisches Gedenkmuseum "Kiewer Festung"

Gedenkmuseum des Medizinakademikers N. Strazhesko Gedenkmuseum des Medizinakademikers N. Strazhesko

Nationales Medizinmuseum der Ukraine Nationales Medizinmuseum der Ukraine

Museum der Ukrainischen Volksrepublik  (UVR) Museum der Ukrainischen Volksrepublik (UVR)

Nationalmuseum  Nationalmuseum " Mahnmal für die Opfer von Hungersnoten in der Ukraine"

Museum der sowjetischen Okkupation Museum der sowjetischen Okkupation

Museum des Kulturerbes Museum des Kulturerbes

Das staatliche historische Mahnmal „Massengrabstätte in Ortschaft Bikownja“ Das staatliche historische Mahnmal „Massengrabstätte in Ortschaft Bikownja“

Museum von Shalom Aleichem Museum von Shalom Aleichem

Zentrales Museum der Streitkräfte der Ukraine Zentrales Museum der Streitkräfte der Ukraine

Zentrales Museum des Staatlichen Grenzedienstes der Ukraine Zentrales Museum des Staatlichen Grenzedienstes der Ukraine

Museum des ukrainischen Schriftstellers Ivan Gontschar Museum des ukrainischen Schriftstellers Ivan Gontschar

Museum des Kosakentums (Hetmantums) Museum des Kosakentums (Hetmantums)

Museum der Luftfahrt Museum der Luftfahrt

Museum des Wassers (Wasser -Informationszentrum) Museum des Wassers (Wasser -Informationszentrum)

Museum des Feuerwehrdienstes Museum des Feuerwehrdienstes

T.G. Schevtschenko-Nationalmuseum T.G. Schevtschenko-Nationalmuseum

Zentrales staatliches Archiv-Museum der Literatur und Kunst der Ukraine Zentrales staatliches Archiv-Museum der Literatur und Kunst der Ukraine

Pädagogisches Museum der Ukraine Pädagogisches Museum der Ukraine

Polytechnisches Museum der Kiewer Polytechnischen Universität Polytechnisches Museum der Kiewer Polytechnischen Universität

Historisch-Gedenkmuseum von M. Gruschevsky Historisch-Gedenkmuseum von M. Gruschevsky

Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko in Kiew Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko in Kiew

Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko \ Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko "Hütte in Priorka"

Kiewer A. Puschkin-Museum Kiewer A. Puschkin-Museum

Kiewer literarisches Gedenkmuseum von Maxim Rilsky Kiewer literarisches Gedenkmuseum von Maxim Rilsky

Museum der hervorragenden Persönlichkeiten der ukrainischen Kultur: Lesja Ukrainka, Michail Starizky, Nikolai Lysenko, Panas Saksagansky Museum der hervorragenden Persönlichkeiten der ukrainischen Kultur: Lesja Ukrainka, Michail Starizky, Nikolai Lysenko, Panas Saksagansky

Kiewer literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Dichters P. Titschina Kiewer literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Dichters P. Titschina

Literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Schriftstellers N. Bazhan Literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Schriftstellers N. Bazhan

Wohnhaus-Museum der Schauspielerin Maria Zankovetskaja Wohnhaus-Museum der Schauspielerin Maria Zankovetskaja

Museum-Studio des Bildhauers Kawaleridze Museum-Studio des Bildhauers Kawaleridze

Museum-Wohnung des Komponisten V. Kosenko Museum-Wohnung des Komponisten V. Kosenko

Museum des Dichters D. Luzenko Museum des Dichters D. Luzenko

Museum des Brotes Museum des Brotes

Museum des Kiewer Observatoriums Museum des Kiewer Observatoriums

Museum des Spielzeuges Museum des Spielzeuges

Museum der Post Museum der Post

TV-Museum TV-Museum

Museum der Zirkuskunst Museum der Zirkuskunst

Museum des Magdeburger Stadtrechts  (Museum der Geschichte der Selbstverwaltung Kiews)  Museum des Magdeburger Stadtrechts (Museum der Geschichte der Selbstverwaltung Kiews)

Museum der Bienenzucht Museum der Bienenzucht

Museum der Kiewer Wohltätigkeit Museum der Kiewer Wohltätigkeit

Museum der Geschichte des Swjatoschin- Stadtviertels Museum der Geschichte des Swjatoschin- Stadtviertels

Das staatliche historische Gedenkschutzgebiet „Lukjanovskoje Friedhof“   Das staatliche historische Gedenkschutzgebiet „Lukjanovskoje Friedhof“

Museum der Wachsfiguren Museum der Wachsfiguren

Museum der Geschichte der Kiewer Kanalisation Museum der Geschichte der Kiewer Kanalisation

Museum der Recycling-Materialien Museum der Recycling-Materialien

Museum der Kiewer Metro Museum der Kiewer Metro

Museum der ukrainischen Ikone  \ Museum der ukrainischen Ikone "Geistige Schätze der Ukraine"

Museum der modernen Kunst Museum der modernen Kunst

Kultur-künstlerischer und Museumskomplex  „Kunstarsenal“ Kultur-künstlerischer und Museumskomplex „Kunstarsenal“

Zentrum der modernen Kunst “PinchukArtCenter” Zentrum der modernen Kunst “PinchukArtCenter”