Adresse: 04071 Ukraine, Kiew, Podil, Schekavitskaja-Str. 30/39, of. 4 E-mail: info@primetour.uaPhone +38 (044) 207-12-55Lizenz von Tour Operator-Nr.: АГ №580812Sitemap

Goverla – der höchste Berg in der Ukraine (Karpaten)
 
+38 (044) 207-12-55
+38 (096) 940-00-00
+38 (099) 550-00-00

Мы поддерживаем
реформы в Украине
и работаем
исключительно через
расчетный счет!
Goverla – der höchste Berg in der Ukraine (Karpaten)
Montag, 15 Juli 2019

Menu

Museen in Kiew > Museum der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko (Kiewer Museum der Westlichen und Orientalichen Kunst)

Bogdan und Barbara Chanenko.

 Interieur des Museums der Künste.

  Portrait der Infantin Margarita, Diego Velazquez.

Adresse:  Kiew, Tereschenkovskajy-Str. 15

Telefon: +38 (044) 235-32-90.

Arbeitszeit: 10:30 - 17:30

Feiertage:  Montag, Dienstag.

Museum der Künste, das die Namen  der hervorragenden ukrainischen Mäzene – Bogdan und Barbara Chanenko trägt (Kiewer Museum der Westlichen und Östlichen Kunstа) ist die bedeutendste Sammlung der europäischen und der  asiatischen Kunst in der Ukraine.

Der zentrale Teil der Museumskollektion stellt die west-europäische Kunst dar.  Die Exposition vertritt alle Perioden: mittelalterliche Kunst, Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus.  Als die Perlen der Sammlung gelten die einzigen in der Ukraine Meisterwerke von Diego Velazquez  „Portrait der Infantin Margarita“, Gentile Bellini „Porträt Patricia“, „Madonna mit Kind“ von Giovanni Bellini, das gleichnamige Gemälde vom italienischen Meister Pietro Perugino. Es gibt im Museum auch die legendären graphischen Serien von Goya „Disasters of War „ und „Caprichos“.

Das Museum ist stolz auf die Meisterwerke von  H. de Zurbaran, A. Magnasco, Francesco Guardi, P. Rubens, Pieter Brueghel dem Jüngeren, J. Jordaens, D. Teniers, D. Hulse, F. Boucher, Jacques-Louis David.

Der Museumsbesitz enthält die Kollektion von altägyptischen Raritäten. Museumsabteilung der Orientkunst – die größte in der Ukraine – hat eine wertvolle Sammlung der chinesischen Malerei der XV-XX. Jahrhunderte sowie japanischer und indischen Kunst.

Der separate Saal- Kapelle ist den byzantinischen Ikonen der VI-VII. Jahrhunderte nach Chr. gewidmet. Hier kann man vier altertümlichen christlichen Ikonen sehen, die im St. Katherine Sinai-Kloster in der Kampfzeit mit Ikonen heil geblieben waren. Es handelt sich dabei um die unschätzbaren Kulturschätze der Weltbedeutung.

Das Museum ist in der speziell für Museum errichteten Stadtvilla untergebracht (Baujahr 1887, Architekt  Melzer). Seine Hauptbasis war die Sammlung von Kunstschätzen der Familie Chanenko, welche sie der Stadt im Jahre 1917 übergeben hatten. Weiterhin wurde der Museumsbestand aufgrunde der Privatkollektionen um 13-fache erweitert.  Die heutige Exposition zählt über 2000 Gemälde.

 _________________________________________________________________________________________________________________

 

Vera Vinogradova

Direktorin des Museums der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko Frau Vera VINOGRADOVA:
 «WIR HABEN ECHTE RARITÄTEN, WELCHE IN KEINEM MUSEUM DER WELT VERFÜGBAR SIND»

 – Die Kunst wird freilich nicht durch ein, sondern einigen  Sinnesorgane wahrgenommen. Und zuallererst – durch Seele und Augen,  – erklärt  dem Korrespondenten von „Prime Excursion Bureau“ die Direktorin des Museums der Künste namens Bogdan und Barbara  Chanenko  Frau Vera Vinigradova. – Man kann vieles mit den Worten sagen, doch durch diese wahrzunehmen – fällt es nicht so einfach. Die Meisterwerke der bildenden Künste muss man anschauen und diese bewundern.

Gerade davon schwärmten die hervorragenden Kiewer Mäzenen und Sammler von Meisterwerken der Weltkunst das Ehepaar Bogdan und Barbara Chanenko, die ihre Privatkollektion der lieben Stadt Kiew vererbt hatten, welche ihnen 40 Jahre der unermüdlichen Arbeit, ununterbrochenen Nachsuchen, erheblichen materiellen Ausgaben   kostete. Das war eine der prinzipiellen Positionen des Vermächtnisses der Familie Chanenko – ihre Exposition sollte zum Grundstein des öffentlichen Museums werden und  jedem zugänglich sein, wer sich mit den bildenden Meisterwerken der Weltkunst vertraut werden möchte. Die Chanenkos Sammlung war ihr „eigenes Kind“, welches sie zur Welt gebracht, gepflegt und großgezogen hatten. Sie hatten in dieses die Seele und den größten Teil ihres Lebens angelegt. Deshalb ist der Wunsch der Mäzenen absolut verständlich: ihre Errungenschaft soll nicht in die privaten Taschen gehen, sondern zum Gemeingut der Kiewer werden. Solche Geste ist Muster der Wohltätigkeit des „ersten Wassers“. 

Frau Vera, inwieweit realisierten sich die gehegten Träume der hervorragenden Sammler-Mäzenen?

 – Nach der Überwindung eines nicht einfachen Weges seiner Gründung und Werdens, wurde unser Museum der Künste letztendlich zu einem der führenden und interessantesten Museen der Ukraine, das über die bedeutendste Kollektion     der ausländischen Kunst verfügt.

Schon am Anfang des XX. Jahrhunderts, als sich das Museum im Formierungsstadium befand, wurde seine Sammlung im Kreis der Kenner hoch eingeschätzt und als die beste unter den Privatkollektionen jener Zeit anerkannt. Dank der Tätigkeit und Mühe der ersten wissenschaftlichen Museumsmitarbeiter – der bekannten ukrainischen Kunstwissenschaftler Herrn Lukonsky, Roerich, Makarenko, Gilyarov, Zummer – ist auf der Basis der Chanenkos-Sammlung eines der führenden Museen für ausländische Kunst auf dem Territorium der Ex-Sowjetunion geschaffen worden. In 20-ern Jahren des vorigen Jahrhunderts nannte man es „Kiewer Eremitage“. Es gab doch auch einige Begrenzungen in der offiziellen Bezeichnung des Museums: wider Willen dessen Fundatoren, trug es eine längere Zeit nicht deren Namen, sondern wurde als Museum der Westlichen und Orientalischen Künste bezeichnet. Und erst 1999 wurde sein historischer Name anlässlich des 150-Jahrestages von Bogdan Chanenko zurückerstattet – das Museum erhielt den Namen seiner Gründer – Bogdan und Barbara Chanenko.

Heute gilt das Museum mit Recht als Zierde und Stolz der ukrainischen Hauptstadt. Das Museum enthält nicht wenige prachtvolle Kunstwerke, die Verfügbarkeit über welche eine echte Ehre für die berühmten Museen weltweit, wie „Eremitage“ bzw. „Louvre“ wäre...

  

Im Saal der chinesischen Kunst In der Exposition der orientalischen Kunst

 

– Erzählen Sie bitte über diese etwas eingehend. 

– Ja, wir haben die echten Raritäten, welche in keinem anderen Museum der Welt vorhanden sind. Das sind die sog. „Sinai-Ikonen“. Fünf seltene Exponate – Vertreter der früheren christlichen Ikonen aus V–VII. Einerzeit im VII. Jh. existierte und dauerte fort die Bewegung der „Ikonenbekämpfung“, als die christlichen Ikonen vernichtet worden waren. Dank einem Wunder sind die bei uns aufbewahrten Ikonen jener Epoche auf der Sinai-Halbinsel damals heil geblieben. Im XIX. Jahrhundert weilte in der dortigen Wüste einer der Mönche des Kiewer Höhlenklosters mit der orthodoxen Mission. Er hatte die uralten Ikonen mitgebracht und erst in unserem Museum erhielten sie nach der Ortschaft des Fundes die Bezeichnung „Sinai-Ikonen“.  Sie wurden übrigens vor kurzem auf der grandiosen Ausstellung in Bonn zur Schau gestellt, welche der Geschichte von Byzanz gewidmet war. Es war für unsere Exponate äußerst große Ehrenmission, denn an dieser Ausstellung nur die höchst  titulierten Museen der Welt teilgenommen haben.

Wir sind auch das einzige in Ost-Europa Museum, das über recht große Sammlung von chinesischer Malerei (400 Werke) verfügt. Das ist Geschenk von Frau Taisia Zhaspar, unserer Landsmännin, die in Frankreich lebte, aber eine längere Zeit mit ihrem Gatten-Diplomaten in China tätig war, wo sie diese wunderbare Kollektion der Malerei gesammelt hatte.

Wir haben eine glänzende Sammlung der italienischen Kunst. Es sieht so aus, als ob Bogdan Chanenko gerade diese am liebsten hätte, denn sie recht gut umfangreich ist. Einen bedeutenden Platz besitzt die Kollektion von Majolika, in der alle italienischen Schulen vertreten sind.  Unter den Meisterwerken unseres Museums sind die Perlen der westeuropäischen Malerei, der antiken und ägyptischen Bildhauerkunst, Meißener Porzellan, Brüsseler Wandteppiche, Iranische Keramik und Bronze, japanische Xylographie und Tzuba, chinesisches Porzellan zu beachten.  Die einmaligen Denkmäler der weltlichen Bedeutung stellen die weltweit bekannten byzantinischen Ikonen der VI-VII. Jahrhunderten dar. Unser Museumsbestand enthält unter anderem die Denkmäler der Alten Welt, der klassischen Kunst Europas, Nahen Ostens, Zentralen und Süd- Östlichen Asiens, Fernen Ostens. Die Museumsgegenstände umfassen die historische Periode von IV. Jahrtausend vor Chr. bis zum XX. Jahrhundert nach Chr.

                                                                                        Exposition der Iranischen Keramik

– Die Exposition Ihres Museums ist umfangreich genug im Zeitraum, bunt, vielfältig nach dem Genre... Es scheint, dass solche verschiedenartige Sammlung nicht so einfach für den Verstand und die gedankliche Verarbeitung ist, benötigt eine bestimmte Ausbildung bzw. Vorbereitung?

 – Ja, wir haben eine etwas komplizierte Exposition, insbesondere für die Kinder. Doch gerade auf das Museum ist die Mission  aufgelegt, welche zwei Hauptaufgaben beinhaltet: Gemeingut der Geschichte zu erhalten und dieses den Menschen beizubringen. All dies zusammen bedeutet die Aufklärungstätigkeit. Die modernen Informationstechnologien spornen nachdrücklich die Museumskräfte  an, die mehr aktiven und interessanten Aufklärungsformen zu entwickeln. Eine oberflächliche, passive Anschauung jeglicher Exposition bringt schon gar nichts.

 Deshalb ist widmen wir eine große Aufmerksamkeit vor allem den Kindern und Minderjährigen: es ist sehr wichtig ihnen eine positive Einstellung zum Museum als einer kulturell- ästhetischen Bildungsanstalt von einem frühen Alter beizubringen sowie das Verlangen dieses möglichst öfter zu besuchen.  Im Gedächtnis jedes von uns sind eigentlich irgendwelche angenehme Wahrnehmungen sowie Gefühle aus der Kindheit eingeprägt, nicht wahr? Wie sie sich einer Zeit gestalteten, so begleiten sie uns das ganze Leben lang.    

Ausgehend davon gibt es neben unserem Museum einen Kindergarten. Wir haben mit ihm angefangen unsere kreativen Aufklärungsmethodiken einzuführen. Die Kinder kommen zu uns, sehen alles um sich herum an und wir erklären und erzählen ihnen, was das Museum, das Gemälde, die Skulptur etc. bedeuten... Veranstalten für sie spezielle Ausstellungen und die Kinder malen, was sie gesehen haben. Kurzum geht es um eine Art Kinderfeste, an denen sich ihre Eltern und Erzieher teilnehmen.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Museum haben auch eine Serie von thematischen Unterrichten erarbeitet, welche in der interaktiven Form das Schulausbildungsprogramm  veranschaulicht. So z.B., in der Museumsexposition „Orientalische Kollektion“ machen wir für die Kinder des jungen und mittleren Schulalters die theatralischen Führungen „Sieben Abenteuer von Sindbad-Seefahrer“. So eine Veranstaltung ist recht teuer gewiss, denn zu dieser Arbeit die Schauspieler  des Theaterstudios „Oxymoron“ herangezogen werden, für welche die entsprechenden Kostüme, Dekorationen  usw. angefertigt werden... Doch all die Ausgaben lohnen diese Mühe und werden sich mit der Zeit vergelten, indem diese in den Seelen der Kinder auskeimen.

 

Exposition der Westlichen Kunst

 

– Man sagt, dass auch erwachsene Kiewer die Konzerte im „Chanenko“-Museum gern besuchen...

– Unsere Kammerkonzerte der westlichen klassischen Musik sind auch der Kategorie der Aufklärungstätigkeit. Das sind die sog. „Musikalische Saisons bei „Chanenkos“ mit Teilnahme von professionellen Interpreten sowie talentvoller Jugend. Damit wurde 2000 angefangen und diese Veranstaltungen genießen große Popularität.

Obwohl nicht nur musikalische, sondern eine recht breite Palette anderer zusätzlichen Möglichkeiten gewährt das Museum seinen Besuchern für eine bessere Bekanntschaft mit dessen reichen Exposition. Z.B., die Expositionssäle sind mit den Audio-Systemen ausgestattet, mit Hilfe deren können die Besucher die Führungen „Westeuropäische Kunst“ und „Kunst des Orients“ im Ukrainischen und im Englischen hören. Nach dem Belieben des Gastes versorgt man ihn gerne mit einem Personalaudioguide. Die zusätzlichen Informationen in der Problematik der Geschichte, Kultur, Kunst, Traditionen der Länder in Orient kann man im extra ausgestatteten  Informationssaal erhalten.

 

– Es gibt einen Mythos, als ob sich in Museumsvorräten viel mehr Werke, als in der Exposition „verstecken“ sollten. WasverbirgtdennChanenkos Haus“?

– Das ist eigentlich ein echter Mythos. Obwohl könnten wir freilich mehr Exponate ausstellen. Dies bedeutet doch gar nicht, dass diese Museumsgegenstände als „totes Gut“ liegen und nicht „arbeiten“ bzw. nicht im „Umsatz“ sind. Alles, was in den ständigen Expositionen nicht vorhanden und sehenswert ist, wird auf verschiedenen Ausstellungen unbedingt  zur Schau gestellt. Vor kurzem war bei uns z.B. die provisorische Ausstellung der „westeuropäischen Landschaft“.

Die Ausstellungstätigkeit des „Chanenkos-Museums“ ist überaus aktiv. Die thematischen zeitweiligen Expositionen werden nicht nur aufgrunde des Museumsbestandes veranstaltet, sondern auch das sog. Ausstellungsprojekt „Die modernen privaten Sammlungen der Ukraine“ eingesetzt wird.

Interieur des Museums Gedenkexposition – „Chanenkos Kabinett“

– Mit wem arbeiten Sie bei diesem Projekt zusammen? 

– Die Ausstellungstätigkeit ist in der Tat eine recht dynamische und vielseitige Angelegenheit und kann deshalb im Rahmen eines Museums nicht begrenzt werden. Deswegen kooperieren wir uns fruchtbar sowohl mit den inländischen Sammlern, als auch mit den in der Ukraine akkreditierten Botschaften verschiedener Länder. Wir empfangen allerlei Gästeausstellungen aus Italien, Japan, Israel, Polen, Estland, Deutschland. Auch umgekehrt: die Meisterwerke aus unserer Kollektion werden systematisch auf den internationalen Ausstellungen vertreten. Allein in der letzten Zeit waren es Griechenland, Italien, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Russland.

Zugleich nehmen regelmäßig  die Spezialisten unseres Museums an den einheimischen und internationalen Foren teil, halten die Vorträge an den wissenschaftlichen Konferenzen etc. 

– Inwieweit aktiv beschäftigt sich das Museum mit den wissenschaftlichen Erforschungen? Worin besteht deren angewande Bedeutung?

– Die Antwort auf diese Frage bedarf wahrscheinlich ein separates Gespräch, doch kann ich sicherlich sagen, dass wir über vieles verfügen, was bei Spezialisten sowie Sammler- Amateuren ein Interesse auslösen kann. Als Beispiel hierfür reicht es wenigstens eine Tatsache zu führen: schon eine längere Zeit veranstaltet das Museum die jährlichen wissenschaftlichen Konferenzen „Chanenkos Vorlesen“. Der Umfang unserer wissenschaftlichen Forschungen erweitert sich ständig: von allgemeiner Anerkennung der Tätigkeit von Mäzenen Chanenkos, Geschichte der Bildung von Museumsbesitz, kulturologischen Forschungen bis zu den neuen Definitionen von Kunstwerten  des Museums. Es werden die Erforschungen vorgenommen, die mit den Namen anderer ukrainischen Sammler verbunden sind, deren Tätigkeit zum hohen Stand der vorhandenen Museumskollektion beitragen hatte. Das sind Herr Schtschavinsky, Herr Hansen die Familien Repnins und Tereschtschenkos. 2002 haben die „Chanenkos Vorlesen“ übrigens den Status einer internationalen Konferenz erworben und nach deren Ergebnissen wurden schon sieben wissenschaftliche Sammelbänder verlegt.

Zum ersten Mal sind auch die Memoiren „Erinnerungen des Sammlers“ von Bogdan Chanenko veröffentlicht worden. Dieses Werk  erschien im vorigen Jahr zum 160-en Jahrestag von Bogdan Chanenko.

 Die Mitarbeiter unseres Museums sind hochqualifiziert und setzen die neuesten Technologien ein. Allein in den letzten Jahren wurden 80 einmalige Werke der westeuropäischen Malerei, der antiken und dekorativ- angewandten Kunst des Orients restauriert. Die Belegschaft des Museums gibt viel Mühe, um die Sammlung sowie das Museumsgebäude selbst auf gehörige Weise zu erhalten.  Das Museum ist den Museumsanstalten der ersten Kategorie zugerechnet und fungiert noch als ein methodisches Zentrum für die Museen der künstlerischen Spezifikation in der Ukraine.

 

 Media Center „Prime Excursion Bureau“

Mai 2010

 

 



Nationale historisch- kulturelle Pflegestätte \ Nationale historisch- kulturelle Pflegestätte "Kiewer Sophie"

Kiewer- Petschersky- Nationale historisch- architektonisches Museumsreservat samt  aktivem Höhlenkloster Kiewer- Petschersky- Nationale historisch- architektonisches Museumsreservat samt aktivem Höhlenkloster

Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine  Museum der historischen Kostbarkeiten der Ukraine

Museum der „Mikrominiaturen“  des Großen Meisters Nikolai Sjadristy Museum der „Mikrominiaturen“ des Großen Meisters Nikolai Sjadristy

Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine   Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine

Kiewer Museum der russischen Kunst    Kiewer Museum der russischen Kunst

Museum der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko (Kiewer Museum der Westlichen und Orientalichen Kunst) Museum der Künste namens Bogdan und Barbara Chanenko (Kiewer Museum der Westlichen und Orientalichen Kunst)

„Schokoladenhaus“ (Filiale des Kiewer Museums der russischen Kunst) „Schokoladenhaus“ (Filiale des Kiewer Museums der russischen Kunst)

Das Nationale Kunstmuseum der Ukraine Das Nationale Kunstmuseum der Ukraine

Museum der Volksarchitektur und Lebensweise  (Pirogovo)   Museum der Volksarchitektur und Lebensweise (Pirogovo)

Gedenkstätte \ Gedenkstätte "Nationalmuseum der Geschichte des Zweiten Weltkrieges 1941-1945."

Nationalmuseum „Tschernobyl“  Nationalmuseum „Tschernobyl“

Nationales Literaturmuseum der Ukraine Nationales Literaturmuseum der Ukraine

Museum des Buches und des Buchdrucks der Ukraine     Museum des Buches und des Buchdrucks der Ukraine

Staatliches Museum der ukrainischen Volks- und Dekorativkunst Staatliches Museum der ukrainischen Volks- und Dekorativkunst

Staatliches Museum für Theater-, Musik-, und Kinokunst der Ukraine Staatliches Museum für Theater-, Musik-, und Kinokunst der Ukraine

Museum der Hologramme Museum der Hologramme

Museum \ Museum "Goldenes Tor"

Museum „Andreas-Kirche“ Museum „Andreas-Kirche“

Museum \ Museum "Kyrill-Kirche – architektonisches und historisches Denkmal des XII. Jahrhunderts"

Das Nationale wissenschaftliche Naturkundemuseum Das Nationale wissenschaftliche Naturkundemuseum

Kiewer Gedenkwohnhaus-Museum des berühmten Schriftstellers M. Bulgakow Kiewer Gedenkwohnhaus-Museum des berühmten Schriftstellers M. Bulgakow

Museum einer Straße Museum einer Straße

Apotheke-Museum Apotheke-Museum

Internationales Museum der ukrainischen Stickerei Internationales Museum der ukrainischen Stickerei

Museum der Geschichte des St. Michael-Klosters Museum der Geschichte des St. Michael-Klosters

Historisch –architektonisches Gedenkmuseum  \ Historisch –architektonisches Gedenkmuseum "Kiewer Festung"

Gedenkmuseum des Medizinakademikers N. Strazhesko Gedenkmuseum des Medizinakademikers N. Strazhesko

Nationales Medizinmuseum der Ukraine Nationales Medizinmuseum der Ukraine

Museum der Ukrainischen Volksrepublik  (UVR) Museum der Ukrainischen Volksrepublik (UVR)

Nationalmuseum  Nationalmuseum " Mahnmal für die Opfer von Hungersnoten in der Ukraine"

Museum der sowjetischen Okkupation Museum der sowjetischen Okkupation

Museum des Kulturerbes Museum des Kulturerbes

Das staatliche historische Mahnmal „Massengrabstätte in Ortschaft Bikownja“ Das staatliche historische Mahnmal „Massengrabstätte in Ortschaft Bikownja“

Museum von Shalom Aleichem Museum von Shalom Aleichem

Zentrales Museum der Streitkräfte der Ukraine Zentrales Museum der Streitkräfte der Ukraine

Zentrales Museum des Staatlichen Grenzedienstes der Ukraine Zentrales Museum des Staatlichen Grenzedienstes der Ukraine

Museum des ukrainischen Schriftstellers Ivan Gontschar Museum des ukrainischen Schriftstellers Ivan Gontschar

Museum des Kosakentums (Hetmantums) Museum des Kosakentums (Hetmantums)

Museum der Luftfahrt Museum der Luftfahrt

Museum des Wassers (Wasser -Informationszentrum) Museum des Wassers (Wasser -Informationszentrum)

Museum des Feuerwehrdienstes Museum des Feuerwehrdienstes

T.G. Schevtschenko-Nationalmuseum T.G. Schevtschenko-Nationalmuseum

Zentrales staatliches Archiv-Museum der Literatur und Kunst der Ukraine Zentrales staatliches Archiv-Museum der Literatur und Kunst der Ukraine

Pädagogisches Museum der Ukraine Pädagogisches Museum der Ukraine

Polytechnisches Museum der Kiewer Polytechnischen Universität Polytechnisches Museum der Kiewer Polytechnischen Universität

Historisch-Gedenkmuseum von M. Gruschevsky Historisch-Gedenkmuseum von M. Gruschevsky

Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko in Kiew Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko in Kiew

Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko \ Literarisches Gedenkwohnhaus-Museum von T. Schevtschenko "Hütte in Priorka"

Kiewer A. Puschkin-Museum Kiewer A. Puschkin-Museum

Kiewer literarisches Gedenkmuseum von Maxim Rilsky Kiewer literarisches Gedenkmuseum von Maxim Rilsky

Museum der hervorragenden Persönlichkeiten der ukrainischen Kultur: Lesja Ukrainka, Michail Starizky, Nikolai Lysenko, Panas Saksagansky Museum der hervorragenden Persönlichkeiten der ukrainischen Kultur: Lesja Ukrainka, Michail Starizky, Nikolai Lysenko, Panas Saksagansky

Kiewer literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Dichters P. Titschina Kiewer literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Dichters P. Titschina

Literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Schriftstellers N. Bazhan Literarische Gedenkmuseum- Wohnung des ukrainischen Schriftstellers N. Bazhan

Wohnhaus-Museum der Schauspielerin Maria Zankovetskaja Wohnhaus-Museum der Schauspielerin Maria Zankovetskaja

Museum-Studio des Bildhauers Kawaleridze Museum-Studio des Bildhauers Kawaleridze

Museum-Wohnung des Komponisten V. Kosenko Museum-Wohnung des Komponisten V. Kosenko

Museum des Dichters D. Luzenko Museum des Dichters D. Luzenko

Museum des Brotes Museum des Brotes

Museum des Kiewer Observatoriums Museum des Kiewer Observatoriums

Museum des Spielzeuges Museum des Spielzeuges

Museum der Post Museum der Post

TV-Museum TV-Museum

Museum der Zirkuskunst Museum der Zirkuskunst

Museum des Magdeburger Stadtrechts  (Museum der Geschichte der Selbstverwaltung Kiews)  Museum des Magdeburger Stadtrechts (Museum der Geschichte der Selbstverwaltung Kiews)

Museum der Bienenzucht Museum der Bienenzucht

Museum der Kiewer Wohltätigkeit Museum der Kiewer Wohltätigkeit

Museum der Geschichte des Swjatoschin- Stadtviertels Museum der Geschichte des Swjatoschin- Stadtviertels

Das staatliche historische Gedenkschutzgebiet „Lukjanovskoje Friedhof“   Das staatliche historische Gedenkschutzgebiet „Lukjanovskoje Friedhof“

Museum der Wachsfiguren Museum der Wachsfiguren

Museum der Geschichte der Kiewer Kanalisation Museum der Geschichte der Kiewer Kanalisation

Museum der Recycling-Materialien Museum der Recycling-Materialien

Museum der Kiewer Metro Museum der Kiewer Metro

Museum der ukrainischen Ikone  \ Museum der ukrainischen Ikone "Geistige Schätze der Ukraine"

Museum der modernen Kunst Museum der modernen Kunst

Kultur-künstlerischer und Museumskomplex  „Kunstarsenal“ Kultur-künstlerischer und Museumskomplex „Kunstarsenal“

Zentrum der modernen Kunst “PinchukArtCenter” Zentrum der modernen Kunst “PinchukArtCenter”