Adresse: 04071 Ukraine, Kiew, Podil, Schekavitskaja-Str. 30/39, of. 4 E-mail: info@primetour.uaPhone +38 (044) 207-12-55Lizenz von Tour Operator-Nr.: АГ №580812Sitemap

Solotschevsky-Schloß. Lvover Gebiet
 
+38 (044) 207-12-55
+38 (096) 940-00-00
+38 (099) 550-00-00

Мы поддерживаем
реформы в Украине
и работаем
исключительно через
расчетный счет!
Solotschevsky-Schloß. Lvover Gebiet
Dienstag, 16 August 2022

Menu

Artikel > „Pirogovo“ wartet auf Rekonstruktion

Zur Europa-Fußballmeisterschaft „Euro-2012“ soll die Rekonstruktion des Museums der Volksarchitektur und Lebensweise „Pirogovo“ vorgenommen werden.

Bald wird in „Pirogovo“ der endgültige Plan der Rekonstruktion bestätigt. Er wurde von ausländischen Spezialisten nach dem Anliegen des Fonds „Entwicklung der Ukraine“ von Rinat Achmetov entworfen. Die Mäzene investieren dieses Projekt unter der Voraussetzung, dass  dieses Museum  fernen selbst das Geld verdienen lernt. Momentan ist noch nicht bekannt, ob der Eintrittspreis erhöhen wird (heute macht er UAH 15,00- aus).

In „Pirogovo“ werden die Volières für Ochsen, Schweine, Hühner, Gänse, Schafe und andere Haustiere errichtet. Man kann diese Tiere nicht nur sehen, sondern auch füttern, streicheln…

Man beabsichtigt die alten rekonstruierten Windmühlen in Betrieb zu nehmen. Nach Aussagen des Museumsmitarbeiters Herrn Alexander Kotschubei, sollte in Windmühlen  der auf Feldern des Museums aufgezogene Weizen bearbeitet bzw. zermahlt werden. Dann wird in den hiesigen Öfen das Brot nach alten Rezepten gebacken und den Besuchern verkauft.

Es werden auch die Erzeugnisse der Volksmeister den Touristen angeboten, welche hier vor Ort angefertigt werden.  Die schon im Museum vorhandene Schmiede muss erweitert werden, wo jeder Besucher ein  Hufeisen nach seinem Belieben auswählen könnte. Eine Töpferei  wird auch die Touristen mit eigenartigen Erzeugnissen freuen.

"Auf dem Gelände werden noch einige Museen entstehen – für Stickerei, Ostereier, Töpferei. Es gibt sogar eine Idee – das Museum der ukrainischen Speisen zu schaffen.  Hier werden die ukrainischen Spezialitäten nach alten Rezepten gekocht, zubereitet und verkauft", - setzt Herr Kotschubei  fort.

Für Museum schafft man eine neue Website mit eigenen Seiten in sozialen Netzen, wie z.B. "Facebook", "Twitter".

Zurzeit sind unter ca. 250 Exponaten über eine Hälfte umgehend zu rekonstruieren.

Liga.net